Alterswarzen entfernen

Eine Notwendigkeit der Behandlung von Seborrhoische Keratose, im Volksmund gerne Alterswarzen genannt, ist grundsätzlich aus medizinischer Sicht nicht gegeben, sondern einzig und allein aus kosmetischen Gründen wünschenswert. Zu empfehlen ist die Entfernung der gutartigen Tumore in der Regel nur, wenn sich die Alterswarzen an Stellen Ihres Körpers befinden, an denen diese Sie in alltäglichen Situationen behindern oder durch ständige Reizung Unbehagen auslösen. Da die Behandlung grundsätzlich allerdings kosmetischer Natur ist, wird diese in den meisten Fällen nicht von den Krankenversicherungen erstattet. Grundsätzlich gibt es aber vier verschiedene Methoden, um die Alterswarzen behandeln zu lassen.
Bei der Kryotherapie, besser bekannt als die Kältetherapie, die auch bei chronischem Rückenleiden angewandt wird, werden die Alterswarzen mit flüssigem Stickstoff betupft und besprüht. Daraufhin bilden sich an den befallenen Hautpartien Blasen, die anschließend verkrusten. Innerhalb weniger Wochen führt dies zu einem Abfallen der Alterswarzen, was in der Regel keine Narben hinterlässt. Allerdings kann diese Methode zu hellen oder dunklen pigmentierten Arialen auf der Haut führen.
Eine andere Behandlungsmethode ist die Kürettage, bei der die betroffenen Hautpartien entweder durch ein Spray oder eine Injektion betäubt werden, sodass die Alterswarzen durch Ausschabung problemlos entfernt werden können. Nähen ist bei dieser Behandlung nicht notwendig und die Blutungen treten in der Regel kaum oder nur im geringen Maße auf.
Zwei weitere Alternativen, die sich Ihnen bieten, sind die Entfernungen der Alterswarzen mittels Laserverfahren oder durch die Elektrochirurgie, welche die betroffenen Areale mit Strom behandelt. Ähnlich wie bei der Kurretttage wird auch hier die Haut betäubt, anschließend werden die Alterswarzen mittels des elektrischen Stroms verdampft.
Die Operation mit dem Skalpell ist bei Alterswarzen nur in den seltenen Fällen notwendig, in denen der Dermatologe nicht sicher ausschließen kann, dass es sich um eine bösartige Wucherung handelt.

Die Behandlungen, beziehungsweise Entfernungen der Alterswarzen sind leider keine Garantie für das langfristige Ausbleiben weiterer Warzenbildung. Auch wenn es möglich ist, kann es allerdings zu erneuten Alterswarzen kommen.